nordlicht


1/14



nordlicht beschäftigt sich im Medium der Zeichnung mit Schattenverläufen als raum-zeitlichen Phänomen.


Ich zeichne die Schattenkonturen von Objekten kontinuierlich in einem bestimmten Zeitraum von maximal 24 Stunden. Je nach Sonnenstand verändert sich die Schattenform. Die Umrisslinien überlagern sich. Es entstehen Verdichtungen und Leerräume.


Dieses Geflecht von Verdichtungen und Leerräumen läßt einen Rhythmus erkennen, der aus der Überlagerung von Bewegungen resultiert: den Bewegungen der Erde und der Bewegung meiner zeichnenden Hand.



Serie aus 70 Blätter (Bleistift bzw. Farbstift auf Papier; Scherenschnitt; verschiedene Maße) und 11 Raumarbeiten (Kreide auf Boden; s/w Prints von Fotografien der Raumarbeiten auf Photorag 308 gr.; verschiedene Maße und Auflagen).


Ein zeichnerisches Projekt in Andenes, Nordnorwegen, 16°7'E 69°22'N, 2007 - 2010


making of