schneiderei


1/11



schneiderei ist eine Do-it-yourself-Kiste und wurde präsentiert als Performance für zwei Formvarianten und zwei Tänzerinnen.


Üblicherweise wird die textile Fläche durch Zuschnitt in Einzelelemente zerlegt und durch Nähte zu einem Kleidungsstück geformt, welches wiederum dem Körper einen Bewegungsspielraum vorgibt. Ich habe die Formung der Fläche auf geometrische Grundformen und Einschnitte reduziert, in und durch die sich der Körper bewegen kann. Die Maße der Flächen resultieren aus handelsüblichen Stoffbreiten.


In der Bewegung formuliert sich die Fläche immer wieder neu. Das plastische Wechselspiel von Körper und Kleid wird sichtbar.


Die Do-it-yourself-Kiste beinhaltet alle Zutaten, um das Prinzip direkt auszuführen.



Multiple bestehend aus Karton 41x41x6 cm, Schnittmusterzeichnung 160x160 cm, markierte Filzfläche 150x150 cm, Zuschneideschere, Begleitblatt, Auflage 9; Performance: 12 min.


Diplomarbeit Bildhauerei + Mode Design, Kunsthochschule Berlin-Weissensee, 2002/03
praktische Arbeit bei Prof. Inge Mahn und Prof. Christine Perthen
theoretische Arbeit 'Beobachtungen zwischen Körper und Kleid’ bei Prof. Hans Joachim Ruckhäberle


Text identitäten basierend auf der theoretischen Diplomarbeit