zwischen


1/8



zwischen ist eine Rauminstallation in der Stadtgalerie Osnabrück.


Die Installation bezieht sich auf die historische Lage des Hauses an einer der ältesten Handelsstraßen Osnabrücks sowie auf die frühere und heutige Nutzung der Räume als Schmiede und als Galerie Café.


Die Installation besteht aus einer osnazentristischen Wandzeichnung (4 x 15,60 m), deren malerischen Hintergrund die gesamte Welt mit Osnabrück als Zentrum bildet. Sie benutzt zudem die vorhandenen Gegenstände und Gegebenheiten als Material: eine noch aus Zeiten der Schmiede stammende Laufkatze wurde durch einen Elektromotor in eine kontinuierliche, langsame Bewegung versetzt, die Tische des Cafés wurden in Form einer langen Tafel angeordnet. Einige Alltagsgegenstände des Cafés wurden in einem Nebenraum zu einem Haufen angeordnet, der in Teilen zugänglich war (z.B. die Stehgarderobe). An der Stirnseite des Raumes wurde ein Ölgemälde des Osnabrücker Malers Paul Erhard gehängt, dass den Raum in gleicher Raumperspektive als Schmiedebetrieb um ca. 1940 zeigt.


Die Installation zwischen setzt die Elemente und Funktionen des Ortes - als Kunstraum und als Cafébetrieb - in ein neues Verhältnis.



Rauminstallation aus osnazentristischer Wandzeichnung (Wandfarbe, Bleistift, Acrylfarbe, Zwirn, Stahlstifte); Laufkatze mit Elektromotor; Tischanordnung; Haufen aus Gebrauchsgegenständen des Cafés; Ölgemälde 'Schmiede' von Paul Erhard (Leihgabe der Familie der Schmiede).


Einzelausstellung im Stadtgalerie-Café Osnabrück, 2011